Harte graue Irdenware

Kugeltopf und Kanne

FO: Rathaus, Archivhof
Harte graue Irdenware
2. Hälfte 13. Jahrhundert

Harte graue Irdenware: Kugeltopf und Kanne

Der Kugeltopf ist ein ideales Kochgefäß. Vom Beginn des 10. Jahrhun­derts bis zur Mitte des 13. Jahrhunderts war er die häufigste Keramik­form in den Haushalten Norddeutschlands. Mitte des 13. Jahrhunderts wandelte sich das Formenspektrum, besonders in den Städten. Es kam zu einer Differenzierung des Gefäßspektrums mit Trink- und Schenk­gefäßen wie Krüge, Kannen und Becher mit Wellenboden. Als eine besondere Form war eine henkellose Kanne – als Lübecker Kanne bezeichnet – im 13. und 14. Jahrhundert zahlreich vertreten. Diese Form tritt auch, z.T. in Varianten, in Mecklenburg und Lüneburg auf. Noch ist unklar, ob diese Form als Lübecker Innovation anzusehen ist, zunächst dort produziert und verhandelt wurde, und es später zu einer dezen­tralen Produktion kam.
 

Sitemap    Impressum    Datenschutzerklärung

www.stadtarchaeologie-lueneburg.de