Porzellan, Fayence, Majolika

Porzellan, Fayence, MajolikaAnnika Martens: Porzellan, Fayence, Majolika. Konsum chinesischer, mediterraner und niederländischer Keramik in den Hansestädten Hamburg und Lüneburg im 16./17. Jh. (Denkmalpflege in Lüneburg, Beiheft 2), Berlin 2012.

Porzellan, das „Weiße Gold des Ostens”, gelangte als Importgut zunächst durch die Portugiesen von China nach Europa, wo es aufgrund seiner Einzigartigkeit schnell zu einem begehrten Luxusgut avancierte.

Infolge der hohen Nachfrage, welche die Importgüter schon bald nicht mehr zu decken vermochten, begannen lokale Manufakturen Europa mit der Produktion von Fayencen und Majoliken in Anlehnung an das chinesische Porzellan. Die beliebten Güter, die international gehandelt wurden, fanden auch in den Hansestädten Hammburg und Lüneburg großen Anklang. Örtliche Bodenfunde belegen diesen regen Handel mit der Keramik – und gewähren manchen Einblick in das Konsumverhalten norddeutscher Stadtbewohner in der frühen Neuzeit.

Broschiert, 468 Seiten (144 Farbseiten), inkl. CD-Rom
ISBN 978-3-86386-957-1
Erschienen als book on demand bei Pro BUSINESS GmbH
Preis 80,- €
 

Sitemap - alles auf einen Blick    Impressum    Datenschutzerklärungnach oben

www.stadtarchaeologie-lueneburg.de