Ein Schraubtaler aus einer Gruft der St. Lambertikirche

- links jeweils Vorderseite, rechts Rückseite -
 

Avers Revers

Avers innen Revers innen

Besondere Beachtung erfuhr der Fund eines silbernen Schraubtalers (Durchmesser 41mm) ebenfalls in einer Gruft. Er zeigt auf seiner Vorderseite drei sächsische Kurfürsten: die Brüder Christian II., Johann Georg I. und August. Der Taler trägt die Datierung 1598. Nach dem Öffnen des Schraubtalers zeigte sich auf der einen Innenfläche das Portrait eines unbekannten Mannes, auf der anderen Seite die Darstellung zweier Tauben, die einen Ring in ihren Schnäbeln halten, darunter ein flammendes Herz und die Datierung 1635. Der Schraubtaler ist vermutlich ein Verlobungs- oder Hochzeitsgeschenk des dargestellten vornehmen Mannes an seine Braut, die später in der St. Lambertikirche bestattet wurde. - Ein Schraubtaler dieser Art als Bodenfund überliefert ist u.W. bisher einmalig.

www.stadtarchaeologie-lueneburg.de